Home
Kontakt/Impressum
Unser Stall
Leistungen
Wanderreitstation
Pauschalangebote
Termine
Reitgelände
Unser Team
Damals - Heute
Gästebuch
Linkliste
Dein Weg zu uns

Im Juni 1999 haben wir den Schritt gewagt und mitten in Willmandingen
zwei kleine, nebeneinanderliegende leer stehende Höfe gekauft, um
dort unseren Traum vom eigenen Stall zu verwirklichen.
Die Bausubstanz war alt, schien uns aber teilweise noch
recht gut zu sein.

Mit Feuereifer begannen wir zuerst mit der Renovierung des Wohnhauses,
was sich recht schnell als ein Faß ohne Boden herausstellte.

Am 10. November 1999 mußten wir wegen starkem Schneefall
unsere beiden ersten Pferde, Reuschelhofer und Renoir, in den Stall
hereinholen. Seither hat sich unsere Truppe stark vergrößert und
auch die Stallanlage hat sich sehr verändert.
Nun haben wir es, bis auf einige "Kleinigkeiten" fast geschafft,

unseren Stall so umzugestalten bzw. neuzubauen, wie

wir ihn all die Jahre vor unserem inneren Auge hatten.

 

Nachfolgend einige Impressionen aus den letzen Jahren,
die den Baufortschritt ein wenig zeigen.
Viel Spaß beim Ansehen der Fotos!
 

 

 

Rückansicht der Doppelscheuer
Haus Nr. 3+5 (Nr. 5 links im Bild,
Nr. 3 rechts). Im rechten Bild (oben) hat die
Scheuer Nr. 3 bereits ein neues Dach, da der
Orkan "Lothar"das alte Dach schwer
beschädigt hat (s. nebenstehendes
Foto).

 

Durch die Baumaßnahmen im Inneren der Scheuer Nr. 3 wurde die Rückwand instabil und stürzte ein. Unser zukünftiger Stall war plötzlich sehr luftig!

Wir nutzten die Gelegenheit um den Brennesselgarten auszubaggern und einen kleinen befestigten Auslauf anzulegen (hier schon mal eingesplittet) und um die Rückwand komplett aus Fachwerk mit einem durchgehenden Lichtband zu erstellen.
 

   
 

 


Im linken Bild eine der letzten Aufnahmen der Scheune Nr. 5 (hier von der Straße aus),
bevor sie abgedeckt (rechtes Bild) und schließlich abgerissen wurde.
Die Scheune Nr. 3 (rechts im Bild) ist bereits umgebaut und wird als Stall genutzt.

 

 

Im Frühjahr 2002 wird die Scheune Nr. 5 komplett abgerissen.
Die Pferde dürfen aus Sicherheitsgründen in dieser Zeit für 14 Tage auf die Koppel und genießen es.

 

 

 

 

 

Nun steht unsere Scheuer Nr. 3 (linkes Bild) alleine da und der Giebel ist zugeplant, da sonst
unser Heu im Freien sitzt. Im rechten Bild sind bereits die Fundamente für den Neubau gegossen.

 

 

 

Hier geht es weiter: Damals - Heute (2. Teil)